Auf die Motivation ist kein Verlass.*

*Dieser Post könnte Spuren von Motivationssprüche-Konsum beinhalten. Mein Dank geht an Pinterest.

Es gibt Tage, an denen frage ich mich ernsthaft, wie man sein Leben nicht hochmotiviert, glücklich und zielstrebig leben kann. Und es gibt Tage, an denen frage ich mich ernsthaft, wie ich jemals so motiviert sein konnte, um den ersten Satz überhaupt zu denken.

Motivation ist ein sehr flüchtiges Wesen. Eben durchströmt es noch jede Körperzelle und dann rennt es schon mit einem Cocktail über die Wiese und lässt einen einsam und unmotiviert zurück.

Ich glaube, das Leben gibt einem eigentlich genug Gründe, um fröhlich etwas anzufangen und in dieser Stimmung zu bleiben. Man muss nur dran bleiben. Es gibt dazu diesen Spruch, der mich jedes Mal zum Schmunzeln bringt: „Menschen sagen oft, dass Motivation nicht lange anhält. Nun, genauso ist es mit dem Waschen, deswegen empfiehlt es sich, es täglich zu machen.“ Motivation verhält sich nämlich wie eine Muse, die einen küsst und dann will man irgendetwas machen. Nicht unbedingt, aber vielleicht. Deswegen sollte man vielleicht weniger auf die Motivation geben, als auf die Ziele, die man erreichen will, die es einfach notwendig machen, nicht die Flinte ins Korn zu werfen, weil man sich heute „nicht danach fühlt“. (Ausnahmen bestätigen die Regel.)

Egal ob beim Sport oder beim Schreiben, bei meiner Zeit mit Gott, meinen Lesevorhaben, meinen Wünschen für zwischenmenschliche Beziehungen, meine persönlichen Ziele – bei allem merke ich mehr und mehr: Es geht nicht darum, ob oder wie stark ich motiviert bin, sondern nur darum, dass ich nicht aufgebe. Denn wenn man aufgibt, muss man immer wieder von vorne anfangen, wenn man das Ziel doch erreichen will. Also wenn du keine Lust mehr hast, immer wieder von vorne anzufangen, hör auf aufzugeben.

Auf baldigst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Weihnachtswunder

Adventsstimmung?