Das Wesentliche.

Es ist ja gerade Fastenzeit. Also schon seit Aschermittwoch. So manch einer nutzt die Gelegenheit, um den Winterspeck nicht noch um ein paar Frühlingsröllchen zu erweitern, und verzichtet auf Süßigkeiten aller oder besonderer Art oder auf sonstige Essverführungen, denen man sonst nicht so gerne etwas abschlägt. Eine Sache, die mir in diesem Jahr das erste Mal mehrfach über den Weg gelaufen ist, ist das Vorhaben 40 Tage von Facebook und ähnlichen Socialmedia fern zu bleiben. Ich habe mir dieses Jahr gar keine Gedanken ums Fasten gemacht. Vor 2 Jahren habe ich versucht Serien zu fasten, weil es so viel meiner Zeit gefressen hat. Ich weiß gar nicht mehr, ob ich es durchgehalten habe. Und ich kann mich genauso wenig daran erinnern, ob ich meine Zeit stattdessen „sinnvoller“ genutzt habe. Ich glaube, so ein Schritt wie Facebook-Fasten ist gut. Viele Dinge die wir alltäglich tun, besonders am Computer und Smartphone bringen uns nur Ablenkung von wesentlich wichtigeren Dingen. Jedoch konnte ich schon verfolgen, wie jemand seine Facebookabstinez nicht durchhielt und dies selbstverständlich mit einem Post auf der eigenen Pinnwand versah und sich selbst wenigstens einen Abend in der Woche einräumte um alles „wesentliche“ auf Facebook abzuchecken. Auf der anderen Seite haben sich Leute vorrübergehend von Facebook verabschiedet, indem sie ihren Account haben sperren lassen. Vermutlich änderte eine Person ihres Vertrauens das Passwort. All das sind Wege um von etwas loszukommen, was viel Zeit frisst und wenig einbringt.
Da ich mich wie gesagt selbst erst jetzt mit dem Thema wieder etwas befasse, will ich nun nicht mehr auf den „Fastenzug“ aufspringen. Viel mehr möchte ich lernen aus freien Stücken Dinge zu tun und zu lassen die mir wichtig sind und mir gut tun oder eben nicht. Ohne einen siebenwöchigen „Zwang“. Zum Beispiel sich bewusst eine Stunde am Tag Zeit nehmen für dass, was wirklich wesentlich ist. Eine Stunde Ruhe. Eine Stunde Schreiben. Eine Stunde Musik machen. Eine Stunde Beten. Eine Stunde Nachdenken. Denn das ist es, was mich schon seit langem an der Fastenzeit fasziniert: Nicht der Verzicht, sondern der Fokus auf die Wesentlichen Dinge.
Und wenn ich mich nun für etwas entscheiden müsste, auf dass ich verzichte, wäre es sicher Facebook oder Youtube. Am besten beides. Und ich kann mir vorstellen, wenn ich sieben Wochen Facebook entzogen bekäme, hätte ich keinen großen Bedarf wieder einzusteigen.. Gewagt, aber mein Gedanke.

Eine Stunde ist eigentlich so wenig und verfliegt im Internet so schnell. Die Zeit einfach mal anders nutzen. Vielleicht ein guter Anfang für eine langfristige Veränderung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Weihnachtswunder

Adventsstimmung?