Leerer Raum.

Jeden Tag eine Stunde in einem leeren Raum sitzen. Nur ich. Vier Wände. Eine geschlossene Tür. Vielleicht ein Fenster für ein bisschen Tageslicht. Ein Tisch und ein Stuhl. Etwas Papier. Ein funktionstüchtiger Stift. Und das wars. Was würde wohl dabei rauskommen? Wenn einen nichts und niemand ablenkt und man einfach schreibt um des Schreibens und des Herzens willen. Frei von allen äußeren Einflüssen. Nur auf das Hören, was aus dem Innersten kommt. Kreativ sein. Experemntieren. Sich Zeit nehmen. Abschotten. Nichts mal eben nachgucken. Sich auf sein Hirn verlassen. Keine Perfektion. Nur Arbeit. Nur Leben. Nur Schreiben. Nur ich.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Weihnachtswunder

Adventsstimmung?