In einem Jahr.

Es ist schon wieder Herbst. Schon wieder? Ja. Schon wieder. Gestern Abend hörte ich ein Musikalbum und fragte mich, warum es plötzlich alles so stimmig war. Und dann fiel es mir ein: Dieses Album habe ich ziemlich genau vor einem Jahr gekauft und viel gehört. Im Herbst letzten Jahres.

Und dann dachte ich plötzlich darüber nach, was letztes Jahr zu dieser Zeit alles gewesen ist, was mich bewegt hat, was für Fragen in meinem Herzen waren, welche Menschen um mich herum waren und wie es mir damit ging. Und wie so oft dachte ich mir: Meine Güte, in einem Jahr kann so vieles passieren. Ich würde nicht sagen, dass mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt ist und sich alle Lebensumstände gewandelt hätten – auf keinen Fall. Und trotzdem macht ein Jahr einen Unterschied. Und dieses Jahr (für mich) vielleicht mehr als andere.

Manches mag man vielleicht sogar belächeln, was einem vor einem Jahr so belastet hat und man würde sich selbst gerne sagen: Hey, so schlimm ist es gar nicht, das geht vorbei! Aber irgendwie hat man es ja auch selbst bemerkt, ohne dass das Zukunfts-Ich vorbeigekommen ist. Und sicherlich ist es nicht zu unterschätzen, was einem in diesem Moment bewegt – auch wenn es vielleicht in einem Jahr alles viel harmloser erscheint. Denn schließlich lebt man im Hier und Jetzt und den damit verbunden Herausforderungen. Und trotzdem: Die Zeit und vor allem Gott heilt und verändert.

Und was mag ich in einem Jahr von hier aus denken über das was mich jetzt gerade bewegt? Letztendlich finde ich es aber beruhigend, dass das Leben weitergeht, sich verändert, und das, was vor einem Jahr so intensiv das Leben drückte, heute weitergezogen ist und das, was mich jetzt umtreibt, vielleicht nächstes Jahr auch vorüber ist. Deswegen muss einen manches auch nicht zu sehr aufwühlen, wenn man sich die simple Frage stellt: Wird es nächstes Jahr noch wichtig sein?

Ich bin so froh, dass das Leben ein ständiger Prozess ist, so wie die Jahreszeiten, und wir nicht nur in einer Phase für immer stecken bleiben, sondern uns entwickeln dürfen. 

Auf baldigst.


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Weihnachtswunder

Adventsstimmung?