Wieviel Platz braucht ein Traum?

„Guten Tag! Ich möchte meinem Traum einen Platz geben, einen Ort wo er wohnen kann, wo er sich wohlfühlt und breit machen kann und groß und stark wird.“

„An was haben Sie gedacht?“

„Vielleicht einen eignen Raum, oder eine Fläche. Er soll sich richtig entfalten und glücklich und zufrieden werden. Ich will ihm alles geben, was er braucht, damit aus meinem Traum Wirklichkeit werden kann.“

„Soso. Wie lange haben Sie Ihren Traum denn schon?“

„Ach, dass kann ich gar nicht so genau sagen. Er kam eines Abends zu mir, als ich gedankenverloren an meinem Schreibtisch saß und über das Leben nachdachte. Er war ganz klitzeklein, so klein, dass ich ihn erst gar nicht beachtete. Aber er ist geblieben und jetzt soll er es schön bei mir haben. Also, können Sie mir weiterhelfen und mir sagen, was ich mir anschaffen sollte?“

„Wissen Sie, wenn Ihr Traum zu Ihnen kam, als Sie an Ihrem Schreibtisch saßen, ist vielleicht genau das der richtige Ort, an dem er wachsen kann.“

„Wie bitte? Auf meinem Schreibtisch ist kein Platz für einen Traum. Da stapeln sich doch meine ganzen wichtigen Unterlagen und all das Zeug, was halt auf Schreibtischen ist. Aber ein Traum kann sich doch zwischen all diesen Dingen nicht wirklich wohlfühlen und gedeihen!“

„Wie Sie meinen. Aber meine Erfahrung ist: Der Ort, an denen Ihnen ein Traum das erste Mal begegnet, kann auch der Ort sein, wo der Traum sich am wohlsten fühlt und am besten mit Ihnen reden kann.“

„Reden? Also mein Traum redet selten mit mir. Meistens nur dann, wenn es mir gerade gar nicht in den Kram passt, weil ich gerade...“

„...am Schreibtisch sitze?“

„....“

„Wissen Sie, Träume gehen eigentlich in ihrer Ursprungsform immer in das Herz des Träumers. Und wenn sie dort nicht zu Wort kommen, denn im Herzen könnten sie ja immer und überall mit dem Träumer reden, suchen sie den Ort auf, an dem sie die von Ihnen geschilderte Gedankenverlorenheit am intensivsten wahrnehmen. Bei Ihnen scheint das Ihr Schreibtisch zu sein.“

„Aber mein Schreibtisch ist nicht der Ort zum träumen. Der Traum soll doch groß und stark werden und wachsen und irgendwann Realität werden und nicht unter Ablageheftern verkümmern.“

„Das ist nun Ihre Entscheidung: Machen Sie den Ort, an dem der Traum sich wohlfühlt, zu einem Ort, an dem Sie sich wohlfühlen und wo Sie auf Ihr kleines Geschenk Acht geben können. Und ich versichere Ihnen: Wenn Sie Ihrem Traum einen ganzen Palast zur Verfügung stellen, aber nicht Ihre Zeit und Ihr Herzblut, wird er so oder so verkümmern und nicht Realität werden.“

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Ganz groß, Anna! Chapeau! <3

Mr. Darcy

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Weihnachtswunder

Adventsstimmung?