Die Rechnung bitte!

In unserer Welt ist es völlig normal, Dinge zu bezahlen. Wir bezahlen Rechnungen, Mieten, Einkäufe, Versicherungsbeiträge – weil alle diese Dinge ihren Preis haben und was kosten. Selbst Gesundheit kostet uns was. Und in den meisten Fällen nehmen wir das selbstverständlich hin und haben manchmal sogar Argumentationen für die Preise, auch wenn wir manchmal denken, dass sie etwas zu hoch sind.
Wir bezahlen, weil die Dinge, die wir brauchen, einen gewissen Wert haben, den wir mit Geld ausgleichen.

Ich habe mich heute gefragt, was mein Traum vom Leben kostet und ob ich bereit bin, den Preis zu zahlen. Natürlich geht es dabei auch um Geld, aber nicht in erster Linie.
Träume kosten Kraft und Zeit, Entscheidungen und Weisheit und vor allem kosten Träume Mut.

Denn wenn ich von etwas träume und mir etwas sehr wünsche, dann kostet es mich nichts, oder so gut wie nichts, wenn ich nur ab und an mal darüber nachdenke.
Aber wenn ich will, dass der Traum in Erfüllung geht, dann brauche ich Mut.
Mut, um meinen Traum in Worte zu fassen und anderen Menschen davon zu erzählen.
Mut, um voranzugehen und neue Wege einzuschlagen.
Mut, um anderes zurückzulassen.
Mut, damit man keine Angst hat.
Mut, den Traum ernst zu nehmen.

Das Träumen an sich ist nicht sonderlich schwer. Hirngespinste und fixe Ideen sind schnell bei der Hand. Aber wenn man anfängt in Richtung Umsetzung zu schauen, kann einem Angst und Bange werden. Und meistens wird der Traum an der Stelle auf die Probe gestellt: Will man das alles wirklich? Kann man alle Konsequenzen tragen? Wie realistisch ist der Traum? Bin ich bereit etwas dafür aufzugeben? Bin ich bereit ALLE KOSTEN zu tragen – sowohl materiell als auch emotional?

Ich glaube, es ist gut ein Traum im Leben zu haben und eigentlich glaube ich auch, dass es gut ist, diesen Traum zu verfolgen. Aber ich merke immer mehr, dass es für mich nicht so selbstverständlich ist, die Kosten zu tragen. Dabei hat der Traum einen Wert, vielleicht sogar einen höheren, als dass man ihn mit Geldsummen benennen könnte, und diesen Wert müssen wir ausgleichen.

Letztendlich können sich Träume nur erfüllen, wenn man selbst aktiv wird. Denn träumen kann jeder – für die Umsetzung muss man mutig sein.

Bist du mutig?

Danke fürs Lesen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Weihnachtswunder

Adventsstimmung?